Restauration KZ400

Hier geht es um die KZ400-Twin
baufuchs
Administrator
Beiträge: 20
Registriert: Sa 4. Apr 2015, 14:48

Restauration KZ400

Beitragvon baufuchs » So 26. Jun 2016, 16:56

Es war im März 2016, als mich die vielen Roststellen an meiner KZ400 so störten, daß ich eine Überarbeitung dieses Problembereiches mir vornahm. Ich habe die Kawa seit 2010 und die letzten Jahre habe ich jedes Jahr so 1-2 Bereiche angegangen, die nach spätestens ein paar Tagen erledigt waren. So habe ich z.B. am Rahmen angeschweißte Bügel für einen nicht original passenden Gepäckträger wieder entfernt, die Sitzbank neu bezogenden Tank ausgebeult. Für die Rostentfernung nahm ich mir 1-2 Tage vor, was bedingt, daß man die Maschine nicht zerlegt, sondern um den eingebauten Motor usw. herumarbeitet. Aber bereits am ersten Tag war klar, daß ich so die Rostentfernung nicht vernünftig durchführen konnte. Also entschied ich mich doch für die große Lösung - Totalzerlegung des Motorrades. Die Fotos sind anfangs nur für das Wiederzusammenbauen gemacht worden. Dennoch versuche ich hier die Überarbeitung für Euch darzustellen.

Am Rahmenheck war der Rost auch

Kawa02.JPG
Kawa02.JPG (31.61 KiB) 786 mal betrachtet


Und auch der Batteriehalter war gezeichnet

Kawa06.JPG
Kawa06.JPG (33.27 KiB) 786 mal betrachtet


Und vorne war der Rahmen auch deutlich von Altersspuren geprägt

Kawa10.JPG
Kawa10.JPG (35.26 KiB) 786 mal betrachtet


Das Fotografieren alles Relevantem war von Nutzen - auch wie die Züge und Kabel verlegt waren. Denn beim Zusammenbau tun sich plötzlich so viele Möglichkeiten auf und man ist dann froh, wenn man sich an was orientieren kann.

Kawa18.JPG
Kawa18.JPG (29.89 KiB) 786 mal betrachtet


So - der Rahmen ist total befreit. Zur Info: Ich lege sofort alles weggebaute in einer Box auf und schreibe bei nicht eindeutigen Teilen auch gleich auf ein aufgeklebtes Malerabdeckband darauf, wo es herkommt.

Kawa27.JPG
Kawa27.JPG (29.67 KiB) 786 mal betrachtet


Zuerst habe ich den Rost noch mit Bohrmaschine und Zopfbürste angegangen

Kawa29.JPG
Kawa29.JPG (34.95 KiB) 786 mal betrachtet


aber den tiefen Rost bekommt man so nicht weg. Also habe ich mir eine Sandstrahlpistole und Strahlmittel besorgt und den Rahmen neber der Garage gestrahlt. Das Ganze habe ich mit einer Folie unterlegt und die Ränder unterlegt, so daß ich beim Sandstrahlen wie in einer Grube gesessen bin. So kann man das Strahlmittel durch anheben und Kehren der Folie wieder einfach zusammenkehren und wiederverwenden. Davon gibt's aber keine Bilder.

In der Zwischenzeit wurden auch noch andere Maßnahmen der Restaurierung ergriffen. Seit Jahren störte mich der abgebrochene Knuppel des Seitendeckels, der mit Hilfe einer Schraube und Mutter ersetzt wurde.

Kawa31.JPG
Kawa31.JPG (18.86 KiB) 786 mal betrachtet


So sieht das Original der anderen Seite aus - hier bereits mit blauem Trennmittel eingestrichen:

Kawa32.JPG
Kawa32.JPG (17.34 KiB) 786 mal betrachtet


Dann der Pinökel mit Bausilikon eingeschmiert

Kawa33.JPG
Kawa33.JPG (17.66 KiB) 786 mal betrachtet


Und gewartet bis es vernetzt ist.

Dann wird das ganze vorsichtig weggepopelt und die so gewonnene Negativform mit Exoxidharz (bei mir Uhu Endfest) und Glas-Balls aufgefüllt. Damit man nicht ewig warten muß - das kann ein echter Modellbauer kaum - wird das ganze in den häuslichen Backofen bei ca. 150Grad in ein paar Minuten ausgehärtet. Damit die Form in der richtigen Stellung positioniert werden kann, wird sie in ein Gläßchen mit Paniermehl gestellt. Man sieht also - fast alles was man braucht, gibt's in der Küche ;-)


Kawa37.JPG
Kawa37.JPG (18.33 KiB) 786 mal betrachtet


So sieht das ganze aus, nachdem es dann aus der Form entfernt wurde, die Befestigungsfläche glattgeschliffen und das Ganze hingeklebt wurde:

Kawa38.JPG
Kawa38.JPG (19.66 KiB) 786 mal betrachtet


Wenn das ganze dann noch mit Grundierfüller behandelt worden ist, dann sieht es so aus

Kawa40.JPG
Kawa40.JPG (16.29 KiB) 786 mal betrachtet


Zurück zum Motorrad. Am Kabelbaum sind alle relevanten Schnittstellen beschriftet und dieser kann dann entfernt werden.

Kawa42.JPG
Kawa42.JPG (29.47 KiB) 786 mal betrachtet


So - jetzt kommt noch eine echte Herausvorderung - die Überarbeitung der Armaturen

So sah das Ganze ursprünglich aus:

Kawa51.JPG
Kawa51.JPG (23.5 KiB) 786 mal betrachtet


Auch nicht gerade toll...

Kawa52.JPG
Kawa52.JPG (15.42 KiB) 786 mal betrachtet


Die ganzen Kleinteile - auch die Armaturen aus Leichtmetall - wurden nun gesandstrahlt. Aber nicht im Freien. Von ebay habe ich mir eine "kleine" 90l Sandstrahlkabine für 90€ gekauft. Ein tolles Gerät. Man füllt Sand ein und kann dann über Arbeitshandschuhe das ganze schön sauberstrahlen, ohne daß das Strahlmittel in der Gegend herumfliegt. Diese Investition hat sich voll rentiert. Kleiner Tip: Zum Strahlen von Leichtmetall dreht man einfach den Druck soweit herunter, daß gerade noch etwas weggeht. Dann braucht man kein spezielles Strahmittel und kann mit dem für Stahl auch das Leichtmetall strahlen. Klar - mit Glasperlen wäre das ganze noch etwas besser für das Leichtmetall, aber so geht's auch.

Die Armaturen wurden dann mit 2K-Acryl-Lack schwarz seidenmatt lackiert. Zum Wiederherstellen der Beschriftung wird dann Kunstharzlack in die Vertiefungen gepinselt, das ganze 3 Minuten angetrocknet gelassen und dann der überschüssige Lack mit einem mit Verdünnung leicht getränktem Wattestäbchen weggewischt.


Kawa65.JPG
Kawa65.JPG (32.42 KiB) 786 mal betrachtet


Das Resultat sieht dann so aus - perfekt:

Kawa67.JPG
Kawa67.JPG (21.62 KiB) 786 mal betrachtet


Zuerst habe ich das ganze mit wasserlöslichem Acryllack machen wollen, weil ich dachte, das ginge am Besten. Aber weit getäuscht. Nach ein paar Sekunden konnte ich das überschüssige kaum mehr vollständig entfernen. Deshalb der wechsel zum Kunstharzlack. Man hätte das ganze auch mit 2K-Acryllack machen können. Man nimmt immer ein, zwei Worte in Angriff und nicht alles auf einmal, dann funktioniert das Ganze relativ problemlos.

Dann wurde der Rahmen in sattem Schwarz neu lackiert.

Kawa60.JPG
Kawa60.JPG (35.19 KiB) 786 mal betrachtet


Es glänzt satt

Kawa62.JPG
Kawa62.JPG (30.68 KiB) 786 mal betrachtet


Stellen, wo der Lack nicht hinreichend hinkam wurden von Hand nachgearbeitet und mit Wachs präventiv geschützt.

Kawa72.JPG
Kawa72.JPG (27.35 KiB) 786 mal betrachtet


Der Kabelbaum wurde noch repariert und früherer Murks daraus entfernt.

Kawa74.JPG
Kawa74.JPG (26.01 KiB) 786 mal betrachtet


Beim Einbau des Motors wurde der Rahmen durch eine angebrachte PVC-Folie geschützt

Kawa75.JPG
Kawa75.JPG (33.76 KiB) 786 mal betrachtet


Und dann gings ans wieder zusammenbauen. Nach insgesamt 6 Wochen sah das ganze dann wieder so aus - ich war voll zufrieden.

Kawa76.JPG
Kawa76.JPG (32.39 KiB) 786 mal betrachtet

Zurück zu „Kawasaki KZ400“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast